„hart aber fair“ in der ARD am 23. März 2015: Elisabeth von Wedel diskutiert zum Thema „Von Impfgegnern bis Geistheilern – alles nur Aberglaube?“

Unsere Vorsitzende Elisabeth von Wedel war am 23. März 2015 um 21 Uhr als Expertin in die Sendung „hart aber fair“ mit Frank Plasberg eingeladen. Sie diskutierte gemeinsam mit Dr. Cornelia Bajic, Allgemeinmedizinerin und Vorsitzende des Zentralvereins Homöopathischer Ärzte, dem Mediziner und Komiker Dr. Eckart von Hirschhausen, Dr. Wolfram Hartmann, Kinderarzt und Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V. sowie der homöopathieaffinen ARD-Wettermoderatorin Claudia Kleinert. Im Einzelgespräch äußerte sich Dr. Bernhard Albrecht, Mediziner und Redakteur beim STERN.

Statement Elisabeth von Wedel zum Thema Impfungen:

„Angesichts fehlender klinischer Langzeitstudien, die Wirkungen, Nebenwirkungen sowie unspezifische Effekte der Impfungen untersuchen, rate ich von routinierten unbedachten Impfeinsätzen ab. Auch wenn es in Berlin nun zu dem tragischen Todesfall gekommen ist, sollten wir uns nicht über die Tatsache hinwegtäuschen lassen, dass die überwiegende Mehrheit der Masernerkrankungen vollkommen ohne Komplikationen abläuft. Masern wie auch Mumps, Röteln oder Windpocken sind noch immer keine lebensbedrohlichen Infekte, sondern Kinderkrankheiten.
Etliche klinische Studien belegen, dass ungeimpfte Kinder sich einer stabileren Gesundheit erfreuen als geimpfte. Wenn geimpft werden soll, sollten sich Eltern und Betroffene vorher gründlich informieren.“

  • McKeever et al.: Vaccination and allergic disease: a birth cohort study; American Journal of Public Health, Juni 2004
  • Miller/Goldman: Relative trends in hospitalizations and mortality among infants by the number of vaccine doses and age, based on the VAERS, 1990-2010, Human & Experimental Toxicology, Okt. 2012, S. 1012-1021


Für genug Zündstoff war gesorgt: Die Runde diskutierte die provokante These „Von Impfgegnern bis Geistheilern - alles nur Aberglaube? – Immer mehr Menschen gehen ihrem Arzt fremd, suchen Heil bei Homöopathie, Handauflegen, verweigern sich der Logik des Impfens. Alles Aberglaube? Oder Abwehrreaktion gegen eine Medizin, die nur den Körper sieht und nicht die Seele?

Fazit

Wir wissen, dass wir unsere Leistung als Homöopathen in einer Kommunikationsgesellschaft verwirklichen. Deshalb ist Öffentlichkeitsarbeit ein wichtiger Hebel, um auf die Positionen und die Arbeit von HOG aufmerksam zu machen. Die Einladung von Elisabeth von Wedel ist daher als großer Erfolg zu werten: Die Sendung „hart aber fair“ am 23. März hatte 3,15 Millionen Zuschauer, davon 0,59 Millionen der 14- bis 49-Jährigen.

Ist das Thema Impfen gegen Masern überhaupt diskutabel? Die Impfskeptiker mussten sich wieder einmal dem Vorwurf stellen, egoistisch zu sein. Gerade Dr. Eckart von Hirschhausen fiel der HOG-Vorsitzenden gerne ins Wort: „Die Homöopathin Elisabeth von Wedel versuchte, sich mit einer differenzierten Gegenposition zu halten“ (Die Welt) „Von Wedel bleibt bei ihrer Meinung: „In China haben wir eine Impfungsrate von 99 Prozent der Bevölkerung und dennoch gibt es die Masernepidemie. Für mich gehört es in das Reich der Sagen: Impfen wir doch einfach alle durch und dann haben wir das Problem mit dem Masern ein für alle Mal besiegt – dem ist nicht so.“Von Hirschhausen, der Schwierigkeiten hat, nicht dauernd dazwischen zu reden, rastet nach dieser Äußerung aus.“ (bild)

Auch wenn Elisabeth von Wedel nicht als radikale Impfgegnerin auftrat, wurden Zwischentöne überhört: „Leider nutzte Moderator Plasberg nicht die Gelegenheit, zwischen Pro und Contra einzuhaken. Sowohl Bajic als auch von Wedel sprachen sich nicht pauschal gegen Impfungen aus. Die homöopathische Ärztin plädierte für eine "individuelle Impfentscheidung" und die Heilpraktikerin von Wedel bekannte, ihre Kinder "nach sorgsamer Abwägung gegen bestimmte Krankheiten geimpft zu haben." Darin stecken interessante Anknüpfungspunkte, die zur Versachlichung des Debatte beigetragen hätten. Stattdessen ging es gegen Ende der Sendung vor allem um altbekannte Vorurteile, um Placebo-Effekte, um Zuckerkügelchen und nie enden wollende Grabenkämpfe zwischen Schulmedizin und Alternativmedizin.“(t-online)

Warum viele Menschen in Deutschland verunsichert sind und Impfungen hinterfragen oder sich nicht so verhalten, wie es die Ständige Impfkommission (STIKO) erwartet, wurde im Rahmen der Sendung leider nicht ausreichend beleuchtet. Dennoch können wir ein positives Fazit des Auftritts unserer Vorsitzenden ziehen, wenn selbst der traditionell homöopathiekritische Spiegel am Ende resümiert: „Weniger verunsichert wären viele Eltern dann, wenn auch begründete Kritik an Impfungen in Zukunft ein wenig ernster genommen würde.“ (spiegel.de)"

Hart aber fair" in der Mediathek: www1.wdr.de/daserste/hartaberfair/index.html

 

 

Unterstützen Sie uns!

Jede Spende hilft!

Spenden