Einblicke Ecuador Juni 2016

Am 17. April 2016 wurde Ecuador von einem verheerenden Erdbeben der Stärke 7,8 erschüttert. In der „Costa“, dem Küstenstreifen im Westen des Landes entlang des Pazifiks, verloren mehr als 500 Menschen ihr Leben, Tausende wurden verletzt, unzählige Häuser und Dörfer zerstört. Mehr als 300 Nachbeben waren bis in die Hauptstadt Quito zu spüren, die in der „Sierra“ liegt, der Hochebene in der Mitte des Landes.

 

Puyo, unser Unterrichtsort, liegt im östlichen Teil Ecuadors im Amazonas-Tiefland. Dieser Landesteil ist vom Erdbeben verschont geblieben, die Beben waren nur leicht spürbar. Somit können wir an unserer bisherigen Reiseplanung festhalten. Bei unserer nächsten Reise im November 2016 planen wir den Kurs über homöopathische Erste Hilfe im Regenwald sowie den Intercambio über traditionelle indigene Heilweisen fortzusetzen. In diesem Kurs liegt der Schwerpunkt auf dem Thema „Geburt“.

 

Nicola Lehmkühler

Ansprechpartnerinnen

Unterstützen Sie uns!

Jede Spende hilft!

Spenden