Honduras

2002 - 2005

Das Projekt

Seit November 2000 führen die Homöopathen ohne Grenzen ein Homöopathietraining für Ärzte, Krankenschwestern, Pharmakologen, Psychologen und traditionelle Heiler durch, die in Kinderdörfern in Honduras, Guatemala, San Salvador und Nicaragua arbeiten. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter unterrichten die Hilfe zur Selbsthilfe. Dafür steht ein spezielles Lehrprogramm zur Verfügung, das die optimale Reproduzierbarkeit des Unterrichtes gewährleistet.


Der Ort

Das Kinderdorf El Rancho Santa Fe, das vor 15 Jahren gegründet wurde, liegt ca. eine Autostunde außerhalb der Hauptstadt Teguscigalpa. Dort leben 650 Kinder im Alter von 6 Monaten bis zum 18. Lebensjahr. Es ist eine große Familie, die nach Jungen und Mädchen in getrennten Häusern wohnt; 200 Betreuer sorgen für alle Bedürfnisse der Kinder. Sie lernen alles, was ihnen einen Start in das normale Leben ermöglicht. Nach dem Schulabschluss absolvieren sie ein soziales Jahr im Kinderdorf. Danach geht es in die Lehre oder an die Universität. In diesem Kinderdorf fanden die ersten 3 Unterrichtseinheiten statt. Der laufende Kurs endet im November 2002.


Die Situation

Die zukünftigen Homöopathen in Honduras begleiten aber nicht nur die Kinder des Kinderdorfes. Sie kümmern sich auch um die Gesundheit der Erzieher, Lehrer, Ausbilder, Köche und der internationalen Volontäre ( z.B. deutsche Zivildienstleistende, Krankenschwestern, Krankengymnasten ). In der "Casa abuelos", dem Haus der Großeltern, dürfen alte Menschen ihren Lebensabend genießen.

Neben den körperlichen Krankheiten lassen sich mit der Homöopathie emotionale Verletzungen und Traumatisierungen behandeln, unter denen die Kinder oft jahrelang gelitten haben.


Die Ausbildung

Das Ausbildungsprojekt ist über den Zeitraum von 2 Jahren angelegt. Unterrichtet wird in 8 Blöcken zu jeweils 3 - 5 Tagen. Geplant war zu Beginn die Schulung eines Teams, doch es wurden dann immer mehr Interessenten aus verschiedenen caritativen und sozialen Einrichtungen. Der Unterricht wird auf Video aufgezeichnet. Die Ausbildung ist kostenlos, die Lehrmittel werden zur Verfügung gestellt.

Die Kosten

Mit Spenden, die steuerlich geltend gemacht werden können, finanzieren die Homöopathen ohne Grenzen die Flüge der Dozenten, das Ausbildungsmaterial und die Arzneimittel. Die Kosten pro Flug liegen bei ca. DM 2000,00 mit 2 Übernachtungen in den USA. Die Hin- und Rückreise dauert im günstigsten Falle 5 Tage. Wir arbeiten neben dem Organon mit dem spanischen Synthesis, dem bekannten Buch von Dr. Manuel Mateu y Ratera der ersten Hilfe auf spanisch, der Materia Medica homeopatica jerarquizada von Ricardo Ancarola und der wissenschaftlichen Homöopathie von Georgos Vithoulkas. Die Teilnehmer erhalten von HOG eigenes Unterrichtsmaterial, das später wiederum zu Unterrichtszwecken benutzt werden soll.

Die Gesamtkosten pro Teilnehmer belaufen sich auf DM 400,00 für Bücher und Unterichtsmaterial.


Die Arzneimittel

Bisher wurden ca. DM 650,00 für 1600 Glasröhrchen zu jeweils1,5 gr. und 12 Tansportkartons für je 140 Röhrchen ausgegeben. Mit dieser Ausgabe und einer Spende der Arzneimittel konnten wird für jedes Kinderdorf die Mittelversorgung sicherstellen. Besonders erfreulich ist die Entwicklung. Dr. Vasquez wird allen Sozialeinrichtungen und Kinderdörfern in Zukunft die Mittel zum Selbstkostenpreis zur Verfügung stellen. Damit ist die Versorgung auch für die Zeit nach der Ausbildung gesichert.

Die wichtigsten Arzneimittel sind in den Potenzen C 30, C 200, M (C1000), XM (C10000) und 50M (C50000) in den Apotheken enthalten.

Unterstützen Sie uns!

Jede Spende hilft!

Spenden

"Libre, Soberana e Independiente"


(= spanisch für "Frei, souverän und unabhängig")