Einblick Sarajevo März 2017

Der Höhepunkt meiner Reise war unsere Veranstaltung für bosnische Homöopathen. Inhaltlich hatten wir sie bereits im Voraus in einigen Skype-Sitzungen abgesprochen. Ich hatte dieses Treffen initiiert, da wir aufgrund der vielen Planungsarbeit in den letzten Jahren kaum Kontakt zu den Homöopathen in BiH hatten. Dieser ist jedoch wichtig, um der Schule einen guten Start zu ermöglichen. Schon vorab: Zur ersten Veranstaltung im Juni 2016 kamen sechs Gäste, dieses Mal waren es mehr als zwanzig!

Am Anfang der Zeit in Sarajevo traf ich mich mit Seila zu einem intensiven Einzelgespräch und wir sprachen über die Notwendigkeit, jemanden für die Schule einzustellen, der sich um die administrative Arbeit kümmert, damit die Hauptorganisatoren nicht alles machen müssen. Am Freitag fand das vorbereitende Meeting mit „Aude Sapere“ statt: Nusret, Seila, Zoran und ich waren dabei, Renata (HMSuisse) sagte kurzfristig wegen Erkrankung ab.

Am Samstagnachmittag luden wir von 15 bis 19 Uhr zur Veranstaltung „Practical Magic of Homeopathy“ ein. Zu unserer Freude kamen tatsächlich über zwanzig Teilnehmer. Das erste so große Treffen seit vielen Jahren! Das Treffen fand im Obergeschoss eines Restaurants statt und es wurde etwas eng, da wir nicht mit so vielen Teilnehmern gerechnet hatten. Die eine Hälfte waren Homöopathen aus allen Generationen und die andere Hälfte zehn an der Ausbildung interessierte TeilnehmerInnen. Es war eine sehr herzliche Atmosphäre. Seila sprach einleitende Worte über Homöopathie und die Schule. Danach gab es Vorträge: Seila, Nusret, Almasto, Suad (Apotheker und Training of Trainers), Nada (Training of Trainers) und spontan Thereza (ältere und sehr gute Homöopathin).

Wir wollten eine Mischung aus Einführung und Fällen referieren, die für alle nach vollziehbar und interessant sein sollten. Jeder erzählte, wie er zur Homöopathie kam, seine Entwicklung und einige kurze Fälle. Es sollte nicht zu formal werden. Ich stellte HOG vor und die verschiedenen Projekte, um aufzuzeigen, was überhaupt alles möglich ist. Nach jedem Vortrag konnten Fragen gestellt werden. Es gab viele Fragen seitens der Interesserenten, alles war sehr lebendig. Zum Schluss bat Seila Nada, für alle eine geführte Meditation im Kreis abzuhalten, eine alte Tradition der BiH Homöopathen. Es wurde eines meiner schönsten Treffen in BiH: Wir sind mit einem guten Gefühl der Gemeinsamkeit auseinandergegangen und bekamen sehr gute Rückmeldungen.

Auch „Aude Sapere“ ist sehr froh über die Resonanz. Nun sind sie bereit, an den Verträgen mit den Schülern und anderen Einzelheiten zu arbeiten. Es geht voran!

 

Almasto Burmeister

 

 

Ansprechpartner

Unterstützen Sie uns!

Jede Spende hilft!

Spenden

1984 fanden die Olympischen Winterspiele in Sarajevo und den Gebirgen seiner Umgebung statt.

Seit 1992 ist Sarajevo die Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina. Dessen Unabhängigkeitserklärung von Jugoslawien führte zum Bosnienkrieg, in welchem Sarajevo heftig umkämpft war.
Die Stadt Sarajevo hat 304.000 Einwohner, im Großraum Sarajevo leben ungefähr 500.000 Menschen. Damit ist Sarajevo das einwohnerreichste städtische Zentrum des Landes.


Während des Krieges in Bosnien war Sarajevo in einen von der Regierung Bosnien und Herzegowina kontrollierten bosniakisch-kroatischen und einen von der Republika Srpska kontrollierten serbischen Teil geteilt, die sich gegenseitig beschossen. Der von den Regierungstruppen kontrollierte Teil, zu dem unter anderem das Stadtzentrum und die Altstadt gehörten, wurde genau 1425 Tage lang belagert.


Die Belagerung begann am 5. April 1992 und ist die längste Belagerung in der Geschichte der Stadt. Der Stadtkern von Sarajevo war vollständig umzingelt. Der Belagerung und den Kämpfen fielen nach Angaben der Regierung Bosnien-Herzegowinas 10.615 Menschen aller Volksgruppen zum Opfer, unter ihnen 1.601 Kinder. Durch Granaten, Minen oder Scharfschützen wurden rund 50.000 Menschen teilweise schwer verletzt.

Noch mehr Hintergründe zu dem Krieg in Bosnien finden Sie in unserer Buchdokumentation über das Projekt in Mostar.