Projektphasen

Sarajevo Parlament 2001
Viele Häuser sehen noch so aus…
Miljacka in Sarajevo
Seila unterrichtet
Altstadt von Sarajevo

2003: Projektanfrage, Projektgründung, Projektstart


Anfrage an HOG durch die Bosnische Gesellschaft für Homöopathie mit der Projektidee: Grundausbildung und Training of Trainers inclusive Supervisionsausbildung.


Sommer 2003:
Elisabeth von Wedel sucht per mail-Aufruf interessierte HOG-Mitglieder zur Gründung einer Projektgruppe Sarajevo.


Oktober 2003: HOG-Mitgliederversammlung: Erstes Treffen der Projektgruppe. Gruppenfindung beginnt, erste inhaltliche und personelle Planungen für den Start. Parallel konstituiert sich die ToT-Gruppe in Sarajevo.


Dezember 2003: Erstes Unterrichtswochenende in Sarajevo: Einführung, Projektüberblick

2004: Projekt-Findung und Stabilisierung
Die Projektgruppe ist  in der Findungsphase und stabilisiert sich im Laufe des Jahres: es findet sich eine konstante Gruppe von 7-8 HomöopathInnen, ab und zu ergänzt durch weitere KollegInnen.


10 Einsätze von HOG: zunächst fahren HOG-GastlehrerInnen allein für 4 Tage Unterricht, danach zu zweit: So können Projekt-Neulinge und evtl. mit Unterricht noch nicht sooo Erfahrene gut eingebunden werden.


Ab Sept. 2004: Start der Lehrpraxis neben den Kern-Unterrichtszeiten am Wochenende. Also: 4 Tage Unterricht für die Grundausbildung + 2 Tage Planung, Training und Reflexion mit der Trainer-Gruppe

2005: Intensiv-Phase des Teacher-Trainings
Bis zum Sommer 6 Einsätze wie oben beschrieben, jeweils von 2 HOG-LehrerInnen durchgeführt
Ab Sommer 2005 ist die Ausbildungsleiterin des Projektes (Rosemarie Kaiser) 4 Monate vor Ort, unternimmt die Planung und Durchführung des Unterrichtes und der Lehrpraxis (gemeinsam mit der bosnischen Lehrer-Gruppe)
Neben dem „normalen“ Unterricht – 6 Tage pro Monat - ist dadurch zusätzlich möglich:
Das Training der Lehrer-Gruppe kann intensiver stattfinden.


Okt. 08: 1 Woche Kompakt-Training im in Montenegro: Methodik und Didaktik des Homöopathie-Unterrichtes, Unterrichtsplanung, etc.
Start des Supervisions-Trainings: regelmäßige wöchendliche Sitzungen bis Ende 08
Im Dezember 08 kommt eine weitere HOG-Lehrerin für eine Woche dazu.

2006: Abschluss der Grundausbildung und Examen
Abschluss der Intensivphase für die Trainer/SupervisorInnen, Examenslehrproben für die LehrerInnen
Von März bis Juli ist Rosemarie Kaiser wieder in Sarajevo und kann die begonnenen Trainings mit der ToT-Gruppe fortsetzen, die Sommerschule mit der Trainer-Gruppe vorbereiten, die Grundausbildung begleiten, zwei Mal kommt eine Person von HOG dazu.
Eine Woche Sommerschule im Mai 2006 an der kroatischen Küste. Dort hält ein Teil der angehenden Homöopathie-LehrerInnen ihre ersten Lehrproben ab, mit Vorstellungen von Arzneimitteln aus dem Tierreich.

Bericht über die Sommerschule


Juni 2006: Zweite Runde der Examenslehrproben im Basis-Unterricht in Sarajevo
Ab September bis Ende 2006 fahren wieder regelmäßig 2 HOG-LehrerInnen für jeweils eine Woche nach Sarajevo.
September 2006: Examen der Grundausbildung: Auswertung der eingereichten Fälle der Studierenden, schriftlicher Test in der Gruppe.
November 2006: Alle 10 angehenden Homöopathie-LehrerInnen stellen sich einer weiteren Examensrunde: eine Fallvorstellung mit Bearbeitung in der Gruppe
Insgesamt in 2006 zehn Einsätze in der Grundausbildung inclusive der Woche in der Sommerschule

2007: Abschluss der Supervisionsausbildung, Projektevaluation, Projektende
Eine Woche Intensivtraining im Juni als „Generalprobe“: alle 8 angehenden SupervisorInnen leiten eine Supervisionssitzung; zwei HOG-LehrerInnen sind dabei und „supervidieren die Supervision“. Die Gruppe übt bis November weiter als Intervisionsgruppe und stellt sich der letzten Examensetappe: Eigenständige Durchführung einer Supervision.


Mit dem Verteilen der Zertifikate können wir ein 5-jähriges Projekt erfolgreich abschließen.
Frühjahr und Herbst 2007: Projektauswertung im Rahmen der HOG-Treffen in Deutschland

Ansprechpartner

Ralf Almasto Burmeister

sarajevo

@homoeopathenohnegrenzen.de

Unterstützen Sie uns!

Jede Spende hilft!

Spenden