• Homöopathen ohne Grenzen
  • Homöopathen ohne Grenzen
  • Homöopathen ohne Grenzen

Homöopathen ohne Grenzen e.V.:

Hilfe zur Selbsthilfe

Seit 1997 leisten die „Homöopathen ohne Grenzen“ (HOG) weltweit überaus erfolgreich „Hilfe zur Selbsthilfe“ mit Ausbildungsprogrammen in klassischer Homöopathie vor Ort. Was mit 30 Mitgliedern begann, ist inzwischen zu einem Verein mit mehr als 300 Mitgliedern gewachsen. HOG engagiert sich politisch, ökonomisch und religiös unabhängig mit klassischer Homöopathie in der Entwicklungszusammenarbeit und humanitären Hilfe. Gewachsen ist in den vergangenen zwei Jahrzehnten auch unsere Professionalität bei der Projektentwicklung. Verhandlungen mit Regierungsstellen vor Ort sowie die Planung der Einsätze und Kontakte zu Kooperationspartnern im Land gehören dazu.

„Hilfe zur Selbsthilfe“ steht immer im Mittelpunkt: Die Projekte arbeiten später völlig unabhängig und die Verantwortlichen vor Ort bilden selbst aus. Was mit einem ersten humanitären Projekt in Bosnien-Herzegowina begann, leisten die ehrenamtlichen ÄrztInnen, HeilpraktikerInnen und Hebammen von HOG inzwischen weltweit, derzeit in BolivienEcuadorKenia, RuandaSarajevo / Bosnien-HerzegowinaSierra Leone sowie Lesbos und für Flüchtlinge in Deutschland. Unser erstes Inlandsprojekt „Homöopathie für Flüchtlinge in Deutschland“ mit HiA (Homöopathie in Aktion) hat sich bundesweit etabliert: Seit 2014 haben sich rund 250 engagierte KollegInnen aus ganz Deutschland registrieren lassen, um Flüchtlinge ehrenamtlich mit einer homöopathischen Behandlung zu unterstützen.


  • Nachlese 1 HOG-Treffen

    Erstmals online: Die alljährliche HOG-Mitgliederversammlung fand am 20. und 21. März 2021 statt. Wie gehen die einzelnen Auslandsprojekte mit den Herausforderungen in Zeiten von Corona um? Susanne Erwig hat die Berichte zusammengefasst. weiterlesen
  • Nachlese 2 HOG-Treffen

    Projektleiterin Dr. Maria Möller gab Ende März bei der HOG-Mitgliederversammlung einen umfassenden Einblick in das Flüchtlingsprojekt mit HiA. Zudem berichtete sie über die Erfolge in der Behandlung von Geflüchteten mit Traumafolgestörungen. weiterlesen
  • Projektstart Lesbos

    Die medizinische Versorgung im Flüchtlingslager Kara Tepe auf Lesbos ist schwierig. Nach einer Anfrage der NGO Earth Medicine und Space-Eye plant HOG eine Erkundungsreise im August 2021 mit Start der qualifizierten homöopathischen Behandlungstätigkeit. weiterlesen
  • Einblick Ruanda

    In Zeiten der Pandemie war das Ruanda-Projekt weitestgehend zum Stillstand gekommen. Doch Beharrlichkeit zahlt sich aus: Elisabeth von Wedel freut sich über den erfolgreichen Projektstart mit einem Online-Einführungskurs Ende März 2021. weiterlesen
  • Ethikrichtlinien

    Seit Januar 2021 ist Karina Rabe die erste Ethikbeauftragte in der Geschichte von HOG. Sie wünscht sich eine Sensibilisierung für das wichtige Thema Ethik und einen konkreten Beitrag zur Förderung der beruflichen Kultur. weiterlesen
  • Jubiläum „25 Jahre HiA“

    2015 begründete HOG das Projekt „Homöopathie für Flüchtlinge in Deutschland“ mit der humanitären Initiative „Homöopathie in Aktion“ (HiA). 2021 feiert HiA Geburtstag: Wir sprachen mit Regina Mössner, der Initiatorin und Leiterin von HiA. weiterlesen
  • 1

Helfen Sie mit Ihrer Spende!

   Jetzt spenden