Projektphasen

Sarajevo Parlament 2001
Viele Häuser sehen noch so aus…
Miljacka in Sarajevo
Seila unterrichtet
Altstadt von Sarajevo

2003: Projektanfrage, Projektgründung, Projektstart


Anfrage an HOG durch die Bosnische Gesellschaft für Homöopathie mit der Projektidee: Grundausbildung und Training of Trainers inclusive Supervisionsausbildung.


Sommer 2003:
Elisabeth von Wedel sucht per mail-Aufruf interessierte HOG-Mitglieder zur Gründung einer Projektgruppe Sarajevo.


Oktober 2003: HOG-Mitgliederversammlung: Erstes Treffen der Projektgruppe. Gruppenfindung beginnt, erste inhaltliche und personelle Planungen für den Start. Parallel konstituiert sich die ToT-Gruppe in Sarajevo.


Dezember 2003: Erstes Unterrichtswochenende in Sarajevo: Einführung, Projektüberblick

2004: Projekt-Findung und Stabilisierung
Die Projektgruppe ist  in der Findungsphase und stabilisiert sich im Laufe des Jahres: es findet sich eine konstante Gruppe von 7-8 HomöopathInnen, ab und zu ergänzt durch weitere KollegInnen.


10 Einsätze von HOG: zunächst fahren HOG-GastlehrerInnen allein für 4 Tage Unterricht, danach zu zweit: So können Projekt-Neulinge und evtl. mit Unterricht noch nicht sooo Erfahrene gut eingebunden werden.


Ab Sept. 2004: Start der Lehrpraxis neben den Kern-Unterrichtszeiten am Wochenende. Also: 4 Tage Unterricht für die Grundausbildung + 2 Tage Planung, Training und Reflexion mit der Trainer-Gruppe

2005: Intensiv-Phase des Teacher-Trainings
Bis zum Sommer 6 Einsätze wie oben beschrieben, jeweils von 2 HOG-LehrerInnen durchgeführt
Ab Sommer 2005 ist die Ausbildungsleiterin des Projektes (Rosemarie Kaiser) 4 Monate vor Ort, unternimmt die Planung und Durchführung des Unterrichtes und der Lehrpraxis (gemeinsam mit der bosnischen Lehrer-Gruppe)
Neben dem „normalen“ Unterricht – 6 Tage pro Monat - ist dadurch zusätzlich möglich:
Das Training der Lehrer-Gruppe kann intensiver stattfinden.


Okt. 08: 1 Woche Kompakt-Training im in Montenegro: Methodik und Didaktik des Homöopathie-Unterrichtes, Unterrichtsplanung, etc.
Start des Supervisions-Trainings: regelmäßige wöchendliche Sitzungen bis Ende 08
Im Dezember 08 kommt eine weitere HOG-Lehrerin für eine Woche dazu.

2006: Abschluss der Grundausbildung und Examen
Abschluss der Intensivphase für die Trainer/SupervisorInnen, Examenslehrproben für die LehrerInnen
Von März bis Juli ist Rosemarie Kaiser wieder in Sarajevo und kann die begonnenen Trainings mit der ToT-Gruppe fortsetzen, die Sommerschule mit der Trainer-Gruppe vorbereiten, die Grundausbildung begleiten, zwei Mal kommt eine Person von HOG dazu.
Eine Woche Sommerschule im Mai 2006 an der kroatischen Küste. Dort hält ein Teil der angehenden Homöopathie-LehrerInnen ihre ersten Lehrproben ab, mit Vorstellungen von Arzneimitteln aus dem Tierreich.

Bericht über die Sommerschule


Juni 2006: Zweite Runde der Examenslehrproben im Basis-Unterricht in Sarajevo
Ab September bis Ende 2006 fahren wieder regelmäßig 2 HOG-LehrerInnen für jeweils eine Woche nach Sarajevo.
September 2006: Examen der Grundausbildung: Auswertung der eingereichten Fälle der Studierenden, schriftlicher Test in der Gruppe.
November 2006: Alle 10 angehenden Homöopathie-LehrerInnen stellen sich einer weiteren Examensrunde: eine Fallvorstellung mit Bearbeitung in der Gruppe
Insgesamt in 2006 zehn Einsätze in der Grundausbildung inclusive der Woche in der Sommerschule

2007: Abschluss der Supervisionsausbildung, Projektevaluation, Projektende
Eine Woche Intensivtraining im Juni als „Generalprobe“: alle 8 angehenden SupervisorInnen leiten eine Supervisionssitzung; zwei HOG-LehrerInnen sind dabei und „supervidieren die Supervision“. Die Gruppe übt bis November weiter als Intervisionsgruppe und stellt sich der letzten Examensetappe: Eigenständige Durchführung einer Supervision.


Mit dem Verteilen der Zertifikate können wir ein 5-jähriges Projekt erfolgreich abschließen.
Frühjahr und Herbst 2007: Projektauswertung im Rahmen der HOG-Treffen in Deutschland

Ansprechpartner

sarajevo

@homoeopathenohnegrenzen.de

Unterstützen Sie uns!

Jede Spende hilft!

Spenden

1984 fanden die Olympischen Winterspiele in Sarajevo und den Gebirgen seiner Umgebung statt.

Seit 1992 ist Sarajevo die Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina. Dessen Unabhängigkeitserklärung von Jugoslawien führte zum Bosnienkrieg, in welchem Sarajevo heftig umkämpft war.
Die Stadt Sarajevo hat 304.000 Einwohner, im Großraum Sarajevo leben ungefähr 500.000 Menschen. Damit ist Sarajevo das einwohnerreichste städtische Zentrum des Landes.


Während des Krieges in Bosnien war Sarajevo in einen von der Regierung Bosnien und Herzegowina kontrollierten bosniakisch-kroatischen und einen von der Republika Srpska kontrollierten serbischen Teil geteilt, die sich gegenseitig beschossen. Der von den Regierungstruppen kontrollierte Teil, zu dem unter anderem das Stadtzentrum und die Altstadt gehörten, wurde genau 1425 Tage lang belagert.


Die Belagerung begann am 5. April 1992 und ist die längste Belagerung in der Geschichte der Stadt. Der Stadtkern von Sarajevo war vollständig umzingelt. Der Belagerung und den Kämpfen fielen nach Angaben der Regierung Bosnien-Herzegowinas 10.615 Menschen aller Volksgruppen zum Opfer, unter ihnen 1.601 Kinder. Durch Granaten, Minen oder Scharfschützen wurden rund 50.000 Menschen teilweise schwer verletzt.

Noch mehr Hintergründe zu dem Krieg in Bosnien finden Sie in unserer Buchdokumentation über das Projekt in Mostar.